Hier finden Sie uns:

Richter GbR

 

Niederlassung Winterrieden

Am Steigacker 3

D-87785 Winterrieden

 

Firmensitz:

Eichendorffstraße 9
D-88453 Erolzheim

Tel.:      +49 (0)8333 9278612

Fax:      +49 (0)8333 9278611

 

Email:     farichtergbr@online.de

Zertifizierter Facherrichter

Klimagriff

Werbespot auf Radio 7

Richter Einbruchschutz_Image(20s).mp3
MP3-Audiodatei [630.9 KB]

Zusammenhänge

In Abhängigkeit von der Raumtemperatur variiert auch die Menge an Feuchtigkeit, die in der Luft gespeichert werden kann. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern als kalte Luft. Bei 20°C Lufttemperatur und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 55%, werden pro Kubikmeter Raumluft 17 g Wasser gespeichert. Kühlt die Raumtemperatur auf 10°C ab speichert die Luft nur noch 50% der entstehenden Feuchtigkeit. Das heißt, die anderen 50% der Feuchtigkeit schlagen sich als Kondenswasser an den kühlsten Oberflächen nieder (Aussenwände, Verglasung der Fenster, Böden etc.). Besonders an diesen Stellen, ist die Entstehung von Schimmelpilz besonders gegeben bzw. erhöht.

 

Taupunkt und schimmelpilzkritischer Temperaturverlauf

 

Wenn der Grenzwert der relativen Luftfeuchtigkeit von 100% erreicht wird, wird der Überschuss an Luftfeuchtigkeit in Form von Tauwasser abgegeben. Die Temperatur, bei der das Tauwasser entsteht nennt man Taupunkt. Die relative Luftfeuchtigkeit ist von der Lufttemperatur abhängig und deshalb variiert die Bildung von Tauwasser je nach gegebener Situation. Beispiel: Bei einer Oberflächentemperatur von 9,2°C kondensiert Wasser schon unterhalb von 23°C Lufttemperatur und einer relativen Luftfeuchte von 40%. Trifft also warme Luft auf kältere Oberflächen, kühlt sie ab und kann weniger Feuchtigkeit als vorher halten. Das Ergebniss ist eine Kondensatbildung auf jenen Oberflächen. Ist die Oberfläche z. B. eine Tapete, ist diese der optimale Nährboden für Schimmelpilze.

 

Sorgen Sie also regelmäßig für einen kompletten Luftaustausch. Somit regulieren Sie auch die Luftfeuchtigkeit und verhindern aktiv die Bildung und Begünstigung von Schimmelpilzen. 

 

 

Wieviel Feuchte produzieren wir am Tag?

 

Durch ein normales Wohnverhalten produziert ein Mensch zusätzliche Feuchtelasten.

Bei einem 3-4 Personenhaushalt können das 10-15 Liter täglich sein!

 

Auch im Schlaf werden pro Person bis zu 1 Liter Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben. Nachstehend einige Angaben:

Ursache                            Mittelwert ( g Feuchte/h)           Tagesgesmenge

_____________________________________________________________

Mensch / leichte Tätigkeit                     30-60                      0.72-1,44 Liter (24h)

 

Mensch / schwere Arbeit                    200-300                     1,60-2,40 Liter   (8h)

_____________________________________________________________________

Pflanzen / Topfplanze                            5-10                       0,12-0,24 Liter (24h)

 

Pflanzen / Grünpflanze                         10-20                       0,24-0,48 Liter (24h)

_____________________________________________________________________

Kochen / je Vorgang                            60-1500                   0,12-3,00 Liter   (2h)

_____________________________________________________________________

Baden / je Vollbad                                   ~ 700                            0,7 Liter

 

Baden / je Duschvorgang                         ~ 2600                           2,6 Liter

_____________________________________________________________________

Waschen / 4,5kg   

schleudern und trocknen                       20-200                      0,02-0,20 Liter

 

Trocknen / 4,5kg

tropfnass trocknen                              100-500                      0,10-0,50 Liter

_____________________________________________________________________